Chania Venezianischer Hafen Kreta
Home > 2023 > Kontomari Cat Colony

Kontomari Cat Colony

Futterplatz in Kontomari
Kleine Besetzung: Bis zu 20 Katzen auf einmal haben wir hier schon gesehen.

Nachdem wir nach Kontomari umgezogen sind, sehen wir auf unserem Weg regelmäßig die kleinen Wegelagerer an diesen Futterplatz. Gegenüber stehen Behausungen als Schutz vor Kälte und Regen. Wir waren neugierig, was es damit auf sich hat.

Der Futterplatz am Rande von Kontomari

Der Futterplatz, den Anastasia und Maggy gemeinsam mit ein paar Leuten aus dem Dorf betreiben, ist eine der vielen privaten Initiativen verantwortungsvoller, tierliebender Menschen, die das Elend der Tiere nicht kaltlässt. Zum Platz gehören eine Reihe umgebauter Transportboxen auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Hier können sich die Schützlinge bei Kälte und Nässe aufhalten.

Auch um die Sterilisation bzw. Kastration kümmern sich die Betreuer. Regelmäßig wird kastiert bzw. sterilisiert, um eine unkontrollierte Vermehrung und damit weiteres Elend zu stoppen. Die meisten der in der Kolonie lebenden Tiere haben den Marker am Ohr. Möglich ist das durch Spenden, vor allem aber persönliches Engagement.

Zweimal am Tag wird gefüttert. Oft treffe ich Anastasia am Futterplatz, wenn ich auf dem Weg zu MEINEN Katzen im Olivenhain bin. Und obwohl unsere Katzenschar insgesamt nicht eben klein ist, spenden wir so manches Mal Trockenfutter oder lassen gleich die ganze Tüte da. Manchchmal werden wir von den kleinen „Wegelagerern“ auch direkt „genötigt“ – wenn ihr Futterexpress noch nicht da war 🙂
Wir haben in den Sommermonaten auch Touristen dort getroffen, die gefüttert oder einzelne Tiere medizinisch versorgt haben. Aber die Saison geht gerade zu Ende …

Die Kolonie wächst – trotz regelmäßiger Kastrationen

Ein Problem, das alle Tierschützer kennen, ist die illegale Aussetzung von meist Babys bis Jungtieren. Auch die Kolonie in Kontomari wächst auf wundersame Weise – von außen. Denn verantwortungslose Zeitgenosse entsorgen hier lieber ganze Würfe von Kitten, statt durch Sterilisation vorzusorgen. Die meisten der Winzlinge überleben nicht. Zu früh von der Mutter genommen, sind sie anfällig für Krankheiten aller Art und können auch mit den Gefahren so nah an der Straße nicht umgehen. Auto = Futter ist keine so gute Assoziation. Alle, die wie wir hier leben und ein Herz für Tiere haben, fahren an dieser Ecke übervorsichtig. Wir schalten nachts sogar das Licht aus, um die Miezen durch Blenden nicht orientierungslos zu machen. Doch das macht leider längst nicht jeder. Auch Laster, die zum Recyclinghof fahren oder Baufahrzeuge nutzen die angrenzenden Wege. Und die halten bestimmt nicht an, um eine Katze von der Fahrbahn an den Straßenrand zu tragen. Mit dieser Realität umzugehen, fällt uns extrem schwer.

Gerade sind wieder Neuankömmlinge am Futterplatz. Die Kätzchen sind schon etwas größer, nicht so extrem winzig wie unser Mika-Findling. Viel Arbeit also für die Betreuer der Kolonie. „Das hört nie auf“, ist der verzweifelte Satz aller, die sich engagiert um Tiere kümmern …


Wer helfen will: Gerne besorge ich die Kontaktdaten der Betreuer.

Weitere interessante Artikel:
Mika im Tempel
Wir mussten unseren Mika heute gehen lassen
Blacky mit Haube nach OP
Unser Schlafkater hat Katzen-AIDS
Kater Dolfi
Unser Neuankömmling aus dem Olivenhain
Hundeschule in Chania
Hundeschule in Chania auf Kreta
Katzen-Inventur
Zoo-Geschichten – Versuch einer Inventur
Tori nach der OP
Tori ist sterilisiert – und hat jetzt ein Adoptivkind
Mika zieht ein
Mika im Schlaraffenland
Hundeschule mit Tori
Tori geht zur Schule
Meine Katzen in Pirgos Psilonerou
Katzen füttern kann gefährlich sein
Spotty mit Norbert
Unser Glückskleeblatt hat ein Blatt verloren
Welpe Tori
Auf den Hund gekommen
Ms. Piggy und Spotty im Gehege
Mit Katzen umziehen
Ein Jahr Katzeneltern
Stammbaum Katzen November 2022
Katzen dominierten völlig unerwartet unser Kreta-Leben 2022
Gewitterwolken über unserem Haus
Dunkle Wolken über unserem Paradies
Intensivpatient Spotty am Tropf
Wir werden Tierklinik
error: Content is protected !!
Auswander-Tagebuch