Chania Venezianischer Hafen Kreta
Home > 2024-06 > Schon wieder weggeworfene Katzenbabys …

Schon wieder weggeworfene Katzenbabys …

Mini-Miezen spielen in unserem Garten.
Diese Mini-Miezen gehören zu denen, die Glück im Unglück hatten. Mehr steht weiter unten.

Dank vieler Menschen, die helfen, kann es für ausgesetzte Katzenbabys ein Happy End geben. Bei uns im Dorf haben das gerade acht von zwölf Winzlingen erlebt.

Er hört nie auf: Hundewelpen und Katzenbabys in Not sind vor allem im Frühjahr und Herbst an der Tagesordnung. Jede helfende Hand – vor allem auch jeder Euro – ist gefragt. Denn die extreme Fruchtbarkeit gepaart mit Unverständnis, Gleichgültigkeit oder auch fehlenden finanziellen Möglichkeiten für Sterilisation und Kastration sorgen für Nachwuchs in einer Zahl, die einfach nicht beherrschbar ist.

Los geht es meist mit Hunden: Im Februar erschienen auf Facebook Meldungen zu freilaufenden jungen Hunden an den Stränden von Pirgos Psilonerou, Gerani und Kolymbari. Engagierte Tierschützer oder einfach nur tierliebende Menschen kümmerten sich, sammelten Spendengelder und ließen die Tiere kastrieren. Einige der Hunde konnten dank der Bemühungen einen Pflegeplatz oder bereits ein For-Ever-Home finden, andere warten noch. Die Initiative war auch Teil der WDR-Reportage »Glückliche Straßenhunde in Griechenland?«

Seit dem Frühjahr wird zudem wieder täglich über entsorgte Katzenbabys berichtet. Shelter und Tierschützer können sich vor Anfragen kaum retten. Ausgesetzte Kätzchen erlebten wir erneut auch in unserer Dorfgemeinschaft. Wir kennen inzwischen eine ganze Reihe von Menschen, die sich wie wir in Eigeninitiative kümmern und Futter, tierärztliche Versorgung und einen halbwegs sicheren Aufenthaltsort organisieren. Trotzdem sind die Tiere noch Gefahren ausgesetzt, auch weil längst nicht alle Menschen Katzen mögen.

12 entsorgte Katzenbabys in zwei Monaten allein am Futterplatz in Kontomari

Futterplatz in Kontomari

Hier am Futterplatz für Streuner „produzieren“ Unmenschen neue Streuner durch Aussetzen.

Rund um den Futterplatz in Kontomari entsorgen verantwortungslose Zeitgenossen immer wieder unerwünschten Katzennachwuchs. Nebenan betreibt die Gemeinde eine Art Sammelstelle für Unrat. Da lädt man die Kartons mit den Kätzchen einfach mal unauffällig mit ab …

Zwischen Anfang Mai und Ende Juni fand das griechische Paar, das sich dort aufopferungsvoll um Streunerkatzen kümmert, drei Mal Katzenbabys. Wie immer waren alle ihren Müttern viel zu früh weggenommen worden und ohne Hilfe zum Sterben verurteilt. Zumal der Futterplatz überhaupt nicht auf so kleine Kätzchen ausgerichtet ist. In Windeseile improvisierte das Paar deshalb etwas mehr Sicherheit an der befahrenen Ecke. Und sie sammelten die unbedarften Winzlinge immer wieder von der Straße ein. Geholfen hat es nur bedingt.

Manchmal passieren aber auch kleine Wunder.

Die Bilanz in aller Kürze:

6 Katzenbabys, ausgesetzt Mitte Mai:
Ein Kleines wurde überfahren. Die anderen hatten Glück. (mehr nachfolgend)

3 Katzenbabys, ausgesetzt Anfang Juni:
Alle Katzenbabys waren am nächsten Tag tot. Auch sie wurden überfahren.

3 Katzenbabys, ausgesetzt Mitte Juni:
Allen geht es gut. (mehr nachfolgend)

Das ist aus den Katzenbabys geworden.

Was aus den Kätzchen geworden ist, steht in den folgenden Abschnitten. Zum Lesen und Bilder ansehen einfach auf die Plus-Zeichen klicken.

Fünf der Katzenbabys vom Mai fanden ein For-Ever-Home oder eine Pflegestelle.

Kurz nachdem das sechste Baby überfahren wurde, waren die verbliebenen fünf verschwunden. Doch dann fand unsere Tori – der beste Katzensuchhund ever 🙂 – die Kleinen auf einem verlassenen Grundstück im Dorf, neben ihnen Futter und Wasser sowie Kisten und Tücher zum Schlafen. Jemand kümmerte sich also.

Wenige Tage später suchte Alexandra McQueen einen Spielgefährten für ein von ihr in ihrem Shelter McQueen Rescues mit der Flasche aufgezogenes Katzenbaby. Größe und Alter passten perfekt zu den kleinen Findlingen. Also machte ich mich auf die Suche nach der Person, die die Zwerge betreut – vergebens. Am Ende nahm Alexandra zwei der Kätzchen spät nachts mit. Ich pinnte am nächsten Morgen einen Info-Zettel an eine Wand, damit sich niemand Sorgen machen muss.

Katzenkinder auf verlassenem Grundstück

Die Katzenkinder auf dem verlassenem Grundstück. Das gingerfarbene und das graue Kätzchen waren da schon zu McQueen Rescues umgezogen.

Kätzchen bei EleniDoch das Ganze klärte sich bald auf: Wir waren kurz zuvor im Dorf eingeladen. Dabei hatten wir von den kleinen Findlingen erzählt. Eleni, die den Futterplatz kennt, zog die Mini-Miezen auf das der Familie gehörende ungenutzte Grundstück um und versorgte sie. Dort „wohnte“ bereits ein etwas älteres Kätzchen, das Eleni verlassen in einer Taverne in Chania gefunden hatte.

Optimal war dieses Grundstück am Ende aber auch nicht. Und so leben die kleinen Katzen jetzt in einem Haus mit großem Garten in Paleochora, die größere haben wir übergenommen.
Das graue Kätzchen, das in den McQueen Shelter umgezogen war, wurde schnell von einer tierliebenden Familie in Rethymnon adoptiert. Das gingerfarbene Kätzchen findet bestimmt auch bald ein Zuhause. Weiblich und rot ist ja etwas, das selten und deshalb gefragt ist.

Die Katzenbabys von Mitte Juni leben jetzt bei uns.

Ich kann den Anblick von toten Katzenbabys einfach nicht mehr ertragen! Und so haben wir die drei Winzlinge einfach mitgenommen, obwohl wir mit Katzentieren bereits bestens versorgt und auch unsere finanziellen Möglichkeiten endlich sind.

Tori mit Mini-Kätzchen

Tori mit Mini-Kätzchen. Ohren waschen ist dran 🙂

Zunächst hatten wir nur die Kleinste in der Tasche. Sie war unserer Tori – einst selbst ausgesetzt – gefolgt. Tori liebt Kätzchen und umgekehrt. Unser Hundemädchen war jedoch schwer verwirrt, als die Mini-Mieze bei ihr Mamas Zitzen suchte 🙂

Nach einer eh‘ schlaflosen Nacht holten wir die anderen Miezen nach. Zusätzlich zog das Kätzchen von Eleni bei uns ein, das sie aus einer Taverne in Chania gerettet hatte.

Okay, das Timing war blöd, denn gerade erst waren unsere süße weiße Piggy-Maus, vier Wochen zuvor Baby Mika gestorben und wir in unserer tiefen Trauer überhaupt noch nicht bereit für neue Kätzchen. Doch hätten wir sie nicht genommen, wären sie wohl schon tot. Es heißt nicht umsonst, dass man seinen verstorbenen tierischen Liebling am besten ehrt, indem man sich um ein Tier in Not kümmert.

Garten-Domizil der kleinen Miezen

Die Mini-Miezen in ihrem „Haus“. Noch kontrollieren wir die Tür.

Alle Miezen haben inzwischen den Besuch beim Tierarzt absolviert. Als sie vor zwei Wochen bei uns einzogen, waren sie vier, die größere acht Wochen alt und im Prinzip gesund. Die kleinste der Geschwister hatte ich noch eine Woche mit Milch füttern müssen. Ein Zwerg hatte etwas Durchfall, die größere Katzenschnupfen, der mit Antibiotikum behandelt werden musste. Mittlerweile fressen alle vernünftiges Babyfutter vom Tierarzt. Damit ist auch der Durchfall verschwunden. Die Kätzchen dürfen jetzt schon zum Spielen in den Garten..

Wie es weitergehen soll, wissen wir noch nicht.

Eigentlich wollen wir Kätzchen nie wieder so extrem nah an uns heranlassen wie einst unsere weißen Mini-Tiger Spotty, Piggy und Mischy oder später eben auch Mika. Den Verlust stehen wir, vor allem ich, emotional nicht noch einmal durch. Die Neuankömmlinge haben deshalb auch noch keine Namen. Andererseits …

Unser Hundemädchen Tori ist mal wieder schockverliebt und unsere Kater-Bande verhält sich gegenüber den Kleinen abwartend bis nett. Tori und Rüpelkater Dolfi stritten gleich nach dem Einzug des ersten Kätzchens darum, wer die Mutterrolle übernehmen darf.

Wir werden unsere Pflegekätzchen impfen und kastrieren bzw. sterilisieren lassen. Es sind zwei Mädchen und zwei Jungs, macht summa summarum etwa 400 Euro. Vielleicht bieten wir sie zur Adoption an oder sie leben eben hier auf dem Grundstück. Wir werden sehen.

Kater Dolfi mit Mini-Mieze

Kater Dolfi (li.) mit der größten der Mini-Miezen. Sie ist jetzt seine Freundin.

Etwas Sorge macht uns, dass wir die fehlende Mutter nur bedingt ersetzen können. Unsere weißen Tiger wurden seinerzeit von Katzenmama Olly ein halbes Jahr lang liebevoll großgezogen. Sie hatte ihre Kindern nicht nur gesäugt, sondern ihnen auch beigebracht, was man im Katzenleben so wissen muss. Das können wir natürlich nicht leisten und Möchtegern-Mama Tori auch nicht. Wir setzen deshalb auf Kater Dolfi. Der liebenswerte Rüpel, der irgendwie was von Pittiplatsch hat, mag die Neuankömmlinge, ist sehr lieb zu ihnen und beschützt sie sogar. Er scheint bereit und auch fähig zu sein, diese Rolle zu übernehmen.

Weitere interessante Artikel:
Piggy heute früh
R.I.P. süße weiße Piggy-Maus
Animal Cemetery Attika
Animal Cemetery Attika
Tori im März 2024
Unser erstes Jahr mit Tori
Mika im Tempel
Wir mussten unseren Mika heute gehen lassen
Blacky mit Haube nach OP
Unser Schlafkater hat Katzen-AIDS
Kater Dolfi
Unser Neuankömmling aus dem Olivenhain
Hundeschule in Chania
Hundeschule in Chania auf Kreta
Katzen-Inventur
Zoo-Geschichten – Versuch einer Inventur
Tori nach der OP
Tori ist sterilisiert – und hat jetzt ein Adoptivkind
Mika zieht ein
Mika im Schlaraffenland
Hundeschule mit Tori
Tori geht zur Schule
Futterplatz in Kontomari
Kontomari Cat Colony
Meine Katzen in Pirgos Psilonerou
Katzen füttern kann gefährlich sein
Spotty im Oktober 2022
Unser Glückskleeblatt hat ein Blatt verloren
Welpe Tori
Auf den Hund gekommen
Ms. Piggy und Spotty im Gehege
Mit Katzen umziehen
Ein Jahr Katzeneltern
Stammbaum Katzen November 2022
Katzen dominierten völlig unerwartet unser Kreta-Leben 2022
Gewitterwolken über unserem Haus
Dunkle Wolken über unserem Paradies
Intensivpatient Spotty am Tropf
Wir werden Tierklinik
Katzen-Quartett 2022
»U3« für unsere Katzenkinder
Kätzchen im Garten
Kinderstube in unserem Garten
Honey, unser Kätzchen
Ich will hier raus
Raumtierfütterung
Montagsfrust
error: Content is protected !!
Auswander-Tagebuch