Chania Venezianischer Hafen Kreta
Home > Kreta Südost > Kräuterwanderung ab Mirtos

Kräuterwanderung ab Mirtos

Slider Bergregion nörlich von Mirtos

Für Kräuterwanderungen im nördlich des Dorfes gelegenen Gebirge ist Mirtos ist ein guter Ausgangspunkt. Vor Ort gibt es mehrere Anbieter. Wir begleiteten Yannis Zervakis, den Wirt des Restaurants Katerina, und zwei finnische Paare in die Berge.

Funcar in Mithoi

Fun Car in Mithoi. Solche Fahrzeuge wurden früher tatsächlich für den Transport benutzt.

Mit dem Fun-Car waren wir natürlich nicht unterwegs. Wirklich gewandert sind wir aber auch nur zwischendurch. Wanderschuhe zu tragen war dennoch keine schlechte Idee. Denn die Wege und Pfade unterwegs sind steil, steinig und zumeist unbefestigt, an der Sarakina-Schlucht zudem rutschig.

Unsere Tour – insgesamt super – schloss die auf der Internet-Plattform »Wanderdorf Mirtos« beschriebenen Wanderungen »Sarakina-Schlucht« und »Der minoische Pfad« ein.

Dank der Tatsache, dass Yiannis vor Ort lebt und so in der Region gut vernetzt ist, gab es für uns zudem jede Menge Insider-Informationen, außerdem  Zwischenstopps bei der Parea mit Verkostung von Honig und Raki. Gekauft haben wir dort natürlich auch 🙂

Kräuterernte

Yiannis sammelt frische Kräuter für seine Küche im Restaurant Katerina in Mirtos.

Unsere Tour

Ab Mirtos fuhren wir mit eigenen Fahrzeugen in die Berge im »Hinterland« des Ortes mit weitem Blick in die Landschaft bis in die Nähe der Sarakina-Schlucht. In den Bergen hier leben Greifvögel, die man mit etwas Glück beobachten kann. Während wir den Blick genossen, nutzte Yiannis den ersten Stopp gleich für das Wesentliche: Kräuterernte.

Überall roch es phantstisch, denn die Blütenpracht und die angenehme Temperaturen machen Kreta gerade im Frühjahr zu einem außergewöhnlichen Erlebnis.

Über die Kräutervielfalt auf Kreta

Die Flora der Insel wird durch die Vielfalt an Kräutern gekennzeichnet. Wegen ihres Gehaltes an ätherischen Ölen werden sie oft als Zutaten für Gerichte, Tees und Heilmittel verwendet. Um nur einige der Kräuter zu nennen, die auf der Insel zu finden oder, besser gesagt, zu riechen sind:

  • der Köpfige Thymian (Corridothymus capitatus)
  • der Griechische Salbei (Salvia futicosa)
  • das Syrische Gliedkraut (Sideritis syriaca spp. syriaca)
  • der Wildmajoran (Origanum microphyllum)
  • der Diptam-Dost (Origanum dictamnus)

Bergtee mit Raki und Honig perfektes Mittel gegen Erkältung – schmeckt auch gesunden Menschen 🙂

An der Sarakina-Schlucht

Sarakina-Schlucht

Sarakina-Schlucht im Südosten Kretas

Die Sarakina-Schlucht ist eine interessante Alternative zu der im Westteil der Insel befindlichen Samaria-Schlucht, vor allem aber nicht so überlaufen. Allerdings muss man auch hier zur richtigen Jahreszeit kommen. So zeitig im Frühjahr steht das Wasser noch zu hoch. Es ist zudem eiskalt, da ist wandern nicht so sinnvoll.

Wir haben uns die Sarakina-Schlucht für einen nächsten Aufenthalt fest vorgemerkt, jetzt aber mussten wir eh‘ weiter.

Zwischen Malles und Mithoi

Über verschlungene Wege erreichten wir verschlafene Bergdörfer und Ansiedlungen. In der Nähe der Kapelle von Karidi waren wir zu Besuch bei einer Imker-Familie, probierten Honig, Kaffe, Gebäck und Raki. Zuvor allerdings übten wir uns selbst im Kräuter sammeln in Yiannis »Garten« – eigentlich mehr ein Feld. Von solchen Pflanzen können wir zu Hause nur träumen.

Weiter fuhren wir hoch hinauf in die Siedlung Selakano – einige Häusergruppen und zwei Kirchen, sonst nichts. In der kleinen Taverne servierten uns die Wirtsleute ein köstliches bodenständiges Mittagessen. Griechisches Essen pur mit Gemüse frisch aus dem Garten. Das wächst hier überall, auch wild. Die Gegend um Selakano ist zudem reich bewaldet. Alle möglichen interessanten Bäume und Pflanzen sind hier zu finden. Und die Gegend ist Brut- und Jagd-Revier.

Von Selakano aus ging es wieder hinunter ins Tal bis nach Mithi. Beim Stopp zuvor in der liebevoll ausgestatteten Taverne am Wegesrand stärkten wir uns mit Kaffee und Bergtee. Yiannis erzählte von den langen Nächten mit Musik und Tanz hier in den Bergen im August, wenn es an den Küsten viel zu heiß ist. Essen fiel aus, obwohl die Speisekarte sehr vielversprechend war, aber das Mahl in Selakano war ziemlich reichhaltig.

Bergdorf nördlich von Mirtos

Der Ort Mithi in den Bergen im Südosten Kretas

In Mithi war noch Zeit für einen Bummel durch den Ort und das abschließende Foto im Fun-Car. Davon gibt es sehr viele auf der Facebook-Plattform von Yiannis 🙂

Wer Lust hat mit ihm auf Kräuterwanderung zu gehen, sollte ihn direkt in seinem Restaurant Katerina in Mirtos kontaktieren.

Update 2018

Das Restaurant Katerina wird nicht mehr von Yiannis betrieben. Kräuterwanderungen gibt es immer noch, einfach per Facebook anfragen.

 

Weitere interessante Artikel:
Slider Myrtos
Mirtos | Ferienort im Südosten von Kreta
Big Blue Hotel Mirtos
Big Blue Hotel Mirtos
Wir feiern Ostern Nahe Myrtos.
Ostern 2014 in Mirtos auf Kreta
Blick aud dem Fenster des Paradise Hotels in Myrtos
Paradise Hotel in Mirtos
error: Content is protected !!