Chania Venezianischer Hafen Kreta
20
Feb
2015
0
Ursula und Norbert Taege

Auswandern mit über 60?

Ich mag meinen Job im Management eines internationalen Unternehmens, aber er ist definitiv irgendwann zu Ende. Mit 60 ist das so sicher wie das Amen in der Kirche. Was kommt danach? Die Aussicht auf ein Leben als Rentnerin – was für ein Wort mit schreckliches Assoziationen. Keine Pläne mehr zu haben und vor sich hin zu altern, ist eine entsetzliche Vorstellung. Immer nur Urlaub ist auch keine Lösung. Ich arbeite seit ich 16 bin, weil es mir Spaß gemacht und finanzielle Freiheiten gebracht hat, zunächst neben Schule und Studium, später oft auch parallel zum regulären Job. Ich brauche das und komme mit Nichts-tun nur schwer zurecht.

Okay, es gibt auch in Deutschland was zu tun. Norbert zeigt es gerade mit seinem Engagement als Lese- und Lernpate an einer Berliner Grundschule. Aber so ’ne richtige Herausforderung ist das nicht. Nochmal ganz von vorne anfangen, was Neues aufbauen, neue Menschen kennenlernen und in einer fremden Sprache bestehen, das wär’s doch! Dass wir keine Enkel haben und auch unsere Kinder gern durch die Welt touren, macht es leichter. Die Aussicht auf Sonne und Meer allemal.

Es ist schön wieder träumen zu können. Los geht’s!

Kommentar schreiben

76 − = 66

Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.